1.FC Köln – FC St. Pauli

1.FC Köln – FC St. Pauli 0:0

Vor 45.200 Zuschauern im RheinEnergieStadion dominierte der 1. FC Köln die Gäste aus St. Pauli in allen Belangen. Doch wie schon in den vergangenen Saisonspielen lässt die Mannschaft von Holger Stanislawski zahlreiche Chancen ungenutzt. Am Ende trennten sich beide Mannschaften mit 0:0-Unentschieden.

Hennes gespot

Dom

Stadion met het grasveld ervoor

de sudtribune voor de wedstrijd

Blaadje na het incident met Pezzoni

 

Mit Bröker-Doppelpack in die 2. Runde

Mit Bröker-Doppelpack in die 2. Runde

DFB-Pokal: 1:2-Auswärtssieg in Unterhaching

Mit einem souveränen Auftritt gegen die SpVgg Unterhaching am Samstag, 18. August 2012, erreicht der 1. FC Köln die zweite Runde im DFB-Pokal. Mann des Tages war Thomas Bröker, der beide Tore für den FC zum 2:1-Sieg erzielte (28. | 40.). Den Anschlusstreffer für die Gastgeber besorgte der eingewechselte Manuel Fischer in der 90. Minute.

Nach guten Auftritten im Testspiel gegen Arsenal schenkte Holger Stanislawski den Eigengewächsen Jonas Hector und Kacper „Pritsche“ Przybylko das Vertrauen. Hector agierte zusammen mit Matthias Lehmann auf der Doppelsechs, Przybylko begann als Mittelstürmer. Außerdem startete Kevin Pezzoni neben Dominic Maroh in der Innenverteidigung. Kevin Wimmer rückte auf die Position des linken Verteidigers,  Mato Jajalo fungierte als Schaltzentrale im offensiven Mittelfeld.

Bröker setzt Ausrufezeichen

Hohe Temperaturen und greller Sonnenschein hemmten den 1. FC Köln nicht, frühzeitig Druck aufzubauen. Doch auch die Gastgeber präsentierten sich außerordentlich frisch und bestachen durch schnelle Kombinationen im letzten Angriffsdrittel. So erzeugten sie auch die erste Tormöglichkeit der Partie, doch Sascha Bigalke konnte eine flache Hereingabe über die rechte Außenbahn nicht richtig platzieren – der Ball kullerte am langen Pfosten ins Seitenaus (21.). Trotz großer Bemühungen das Feld zu dominieren, tat sich der FC zunächst schwer, zielstrebige Angriffe herauszuspielen. Dementsprechend war es eine Standardsituation, die für ein erstes Aufhorchen sorgte; doch Jajalos Versuch verfehlte das Tor um viele Meter (25.). Was dem Kroaten zuvor misslang, machte Bröker wenige Minuten um einiges besser: Zwar war es kein Standard, den der Neuzugang aus Düsseldorf abfeuerte, doch sein fulminanter Schuss vom linken Strafraumeck schlug mit dem Effet eines großen Freistoßkünstlers genau in die lange Torwartecke ein – 1:0 für den 1. FC Köln (28.).

Bröker schnürt Doppelpack

Das Team von Trainer Stanislawski gewann mit dem Treffer eine neue Selbstsicherheit. Die SpVgg verlor zunehmend die Linie und schaffte es nicht jenen Druck auszuüben, der den FC in der Anfangsphase vor Probleme stellte. Besonders über Miso Brecko, der eine starke Partie bot, kamen die Gäste immer wieder zu gefährlichen Möglichkeiten. Seine scharfe Flanke in der 30. Minute konnte Thomas Bröker allerdings nicht rechtzeitig erreichen. Im nächsten Moment waren es wieder die beiden Akteure, die sich in den Mittelpunkt spielten: Eine erneute Hereingabe des Kapitän war Auslöser für den zweiten Treffer des Tages. Bröker stoppte den Ball und spitzelte ihn nach einer kurzen Drehung durch die Beine des Torhüters zum 2:0 ins Tornetz (40.).

Unterhaching mit der Anschlussmöglichkeit

Die SpVgg Unterhaching kam mit neuen Kräften in den zweiten Durchgang und zwang Timo Horn innerhalb weniger Minuten zu zwei Glanztaten. Erst war es eine feine Kombination im Strafraum, die der Kölner Schlussmann mit einer guten Fußabwehr rechtzeitig unterband (49.). Im zweiten Versuch lenkte er einen Kopfball von Niederlechner an die Querlatte (50.). Die anfänglichen Unachtsamkeiten wehrten allerdings nicht lange. Der FC erholte sich zügig und knüpfte wieder an die souveräne Leistung der ersten Halbzeit an. Vor allem Bröker avancierte immer mehr zum Matchwinner, auch wenn sein Kopfball nach Flanke von Royer im letzten Moment durch Torwart Riederer von der Linie gekratzt wurde (64.).

FC lässt Chancen liegen und kassiert Gegentreffer

Die SpVgg setzte nun alles auf eine Karte versuchte mit offensiven Auswechslungen zu stärkerer Torgefahr zu kommen. Im Gegenzug boten sich  vermehrt Räume für den FC, die das Team zu zahlreichen Torchancen verhalfen. Erst war es Royer, der den Kasten aus kurzer Entfernung verfehlte, danach schoss Strobl den Ball aus 16-Metern in die Zuschauerränge. Weitaus gefährlicher war Ishaks Versuch in der 78. Minute. Der eingewechselte Schwede löste sich geschickt von seinen Bewachern und setzte Strobls Steilpass mit Außenrist knapp am langen Pfosten vorbei. Ähnlich brenzlig war sein Distanzschuss, der allerdings um wenige Zentimeter das Gehäuse verpasste. Auch der ebenfalls eingewechselte Tese hatte mit einem Linksschuss das 3:0 auf dem Fuß (86.).

Bei besserer Chancenverwertung hätte der 1. FC Köln die Partie früh entscheiden können. Umso überraschender war es, dass die SpVgg aus dem Nichts den Anschluss erzielte. Fischer bediente Voglsammer, der aus spitzem Winkel den Ball zum 2:1 ins Tor bugsierte (90.). Der Anschlusstreffer besiegelte gleichzeitig den Endstand – zwei Minuten später beendete Schiedsrichter Willenborg die Partie.

Gegen welches Team der FC in der zweiten Runde antreten muss, wird am Samstag, 25. August 2012, entschieden. DFB-Assistenztrainer Hansi Flick und die Schauspielerin Sophia Thomalla werden die Begegnungen aus dem Lostopf ziehen.

1. FC Köln: Horn – Brecko, Maroh, Pezzoni, Wimmer– Lehmann, Hector – Bröker,  Jajalo (64. Ishak), Royer (81. Tese) –  Przybylko (63. Strobl)

SpVgg Unterhaching: Riederer – Schwabl, Hofstetter, Drum, Kappelmaier – Thee, Yilmaz, Welzmüller (69. Fischer), Rohracker – Niederlechner (59. Voglsammer), Bigalke

Tore: 0:1, 0:2 Bröker (28. | 40.) 1:2 Fischer (90.)

Gelbe Karten: Drum (24.)

Zuschauer: 7.500

Schiedsrichter: Frank Willenborg (Osnabrück)

Bron : http://www.1fckoeln.de

Testspiel in Heerenveen findet nicht statt

Testspiel in Heerenveen findet nicht statt

Vereine beraten weitere Schritte

 

Das FC-Testspiel gegen den niederländischen Erstligisten SC Heerenveen, welches für den 28. Juli 2012 in Heerenveen angesetzt ist, kann nicht wie geplant im dortigen Abe-Lenstra-Stadion stattfinden. Das haben am Dienstagnachmittag die Verantwortlichen der Stadt Heerenveen bekanntgegeben.

Aufgrund eines parallel stattfindenden Hafenfestes, hätte das Spiel nicht unter optimalen infrastrukturellen Bedingungen stattfinden können, so die Einschätzung der zuständigen niederländischen Behörden.

Beide Vereine stehen im Austausch über die weiteren Schritte, über die der 1. FC Köln nach Abschluss der Gespräche auf www.fc-koeln.dei nformieren wird.

Bron: http://www.1fckoeln.de

FC gewinnt Testspiel mit 2:0

Verdienter Sieg gegen Dukla Prag

Der 1. FC Köln hat das erste Testspiel im Trainingslager in Windischgarsten gegen den FK Dukla Prag verdient mit 2:0 (0:0) gewonnen. In Bad Wimsbach zeigte der FC vor 500 Zuschauern eine körperlich und spielerisch ansprechende Leistung. Die Tore erzielte der schwedische Stürmer Mikael Ishak für den FC (60. + 67.).

FC körperlich sehr präsent

Der FC zeigte sich im Testspiel gegen den FK Dukla Prag von Beginn an körperlich sehr präsent. Verzichten musste der FC in der Partie auf Kevin Mc Kenna, der sich im Training eine leichte Kapselverletzung zugezogen hatte und Tobias Strobl, für den ein Einsatz nach seiner Trainingsverletzung noch zu früh gewesen wäre. Die Kölner gingen gegen den tschechischen Club engagiert in die Zweikämpfe und waren die agilere Mannschaft. In der siebten Minute schickte Mato Jajalo aus zentraler Position Thomas Bröker steil, doch Dukla-Keeper Filip Rada hatte aufgepasst und schnappte sich das Leder bevor der FC-Neuzugang an den Ball kam. Dukla Prag zog sich weit in die eigene Hälfte zurück und verteidigte in zwei aufeinanderfolgenden Viererketten. Der FC suchte die Lücke in der Prager Abwehr und versuchte sich durch schnelles Spiel Torchancen herauszuspielen. Adam Matuschyk bediente Chong Tese, der als Sturmspitze auflief, über Tese und Jajalo gelangte der Ball zu Matthias Lehmann, der sich aus 20 Metern ein Herz fasste und den Ball auf das Tor hämmerte. Sein Schuss strich allerdings leicht abgefälscht über den Prager Kasten.

Lehmann scheitert knapp

Köln zeigte ein laufintensives Spiel, Trainer Holger Stanislawski sah eine fitte FC-Mannschaft gegen das Bollwerk von Dukla. Die Tschechen versuchten auf Konter zu spielen, aber die Innenverteidigung um Kevin Pezzoni und Kevin Wimmer ließ kaum Gelegenheiten zum Torabschluss zu. Torhüter Timo Horn hatte dementsprechend zunächst keine Möglichkeit sein Können unter Beweis zu stellen. Nach einer schnellen Kombination über die linke Seite über Matuschyk, Jajalo und Tese setzte der FC-Stürmer wiederholt Lehmann in Szene, der Mittelfeldantreiber legte sich den Ball selbst vor, sein Volleyschuss konnte Rada jedoch parieren. Lehmann ordnete das Spiel, Christian Clemens war sehr aktiv und vorne bemühte sich Tese immer wieder Löcher in die Abwehr der Tschechen zu reißen. Ein Tor blieb dem FC allerdings bis dahin verwehrt, so ging es in Bad Wimsbach mit einem 0:0 in die Pause.

Ishak trifft zum 1:0

Zur zweiten Halbzeit brachte Stani mit Dominic Maroh, Daniel Royer, Adil Chihi und Mikael Ishak vier frische Kräfte in die Partie, Wimmer, Jajalo, Clemens und Bröker hatten ihren Job erledigt. Der FC entwickelte jetzt mehr Zug zum Tor. Lehmann prüfte Rada erneut, aber noch ließ sich der Schlussmann nicht überwinden. In der 60. Minute schlug der FC dann doch zu. Miso Brecko flankte punktgenau auf Tese, dessen Flugkopfball wurde zunächst abgewehrt, aber Ishak war zur Stelle und markierte das 1:0 für die Kölner. Die Mannschaft von Stanislawski hatte das Spiel im Griff und legte weiterhin zu. Nach einer Ecke von Chihi gab es Elfmeter für den FC wegen Trikotziehens, Ishak übernahm Verantwortung und schloss trocken zum 2:0 (67.) ins untere Eck ab.

Horn wurde kaum geprüft

Ishak hatte sogar noch die Gelegenheit auf einen Hattrick, nach Vorarbeit des sehr beweglichen Chihi schloss der schwedische Stürmer ab, doch sein Schuss verfehlte knapp das Gehäuse der Prager. FC-Keeper Timo Horn wurde in dieser Partie kaum geprüft, aber er war zur Stelle, wann immer er auch gebraucht wurde. So auch in der 86. Minute als er von zwei Gegenspielern bedrängt den Ball sicher herunterfischte. Der FC gewann das Testspiel gegen Dukla Prag verdient mit 2:0 (0:0) und zeigte sich sowohl körperlich als auch spielerisch in einer guten Verfassung.

1. FC Köln:
 Horn – Brecko (70. Kübler), Wimmer (46. Maroh), Pezzoni, Eichner (70. Hector) – Lehmann, Matuschyk – Bröker (46. Ishak), Jajalo (46. Chihi), Clemens (46. Royer) – Tese (62. Przybylko)

Tore: 1:0 Ishak (60.), 2:0 Ishak (67.)

Zuschauer: 500

Bron: www.1fckoeln.de

Hier gibt’s beide Tore von Mikael Ishak aus dem heutigen Testspiel gegen den FK Dukla Prag : http://www.jawoi.tv/game/210